Fear of missing out – kurz FOMO – ist kein medizinisch anerkanntes Krankheitsbild, dennoch scheint das beklemmende Gefühl etwas zu Verpassen sich als neue Volkskrankheit zu etablieren, der nach und nach immer mehr Menschen verfallen. In diesem Kontext veröffentlicht Schau Hin! 7 gute Tipps, wie Sie dem Fomo Wahnsinn entrinnen können.

Das kommende klicksafe-Webinar findet statt am Donnerstag, 22.06.2017, in der Zeit zwischen 15.00 und 16.00 Uhr. Thema ist: App geht’s?! – WhatsApp, Snapchat, Instagram & Co. sicher nutzen! Tipps für einen bewussten Umgang für Eltern und Familien.

Eine brasilianische Oma hilft Smartphone-Nutzern über die Straße. Ein Generationenvertrag, der (scheinbar) gut funktioniert in einem sehenswerten Video. Aber muss es soweit erst kommen…?

E-Sport wird in Deutschland immer populärer. In Turnieren treten Profi-Teams in Spielen wie Counter Strike, Dota 2 oder League of Legends gegeneinander an. Zu den E-Sport-Events kommen tausende, vor allem jugendliche Fans. Die Branche verzeichnet große Umsatzsteigerungen. Am 4. Juli wird das Phänomen E-Sport auf der Tagung in Köln praktisch dargestellt und aus Jugendschutzsicht diskutiert.

Sexting, das Versenden von eigenen Nacktbildern, ist für viele Jugendliche nichts Ungewöhnliches. Ein Viertel der Jugendlichen hat laut JIM 2015 im Bekanntenkreis schon einmal mitbekommen, wie jemand erotische/aufreizende Fotos oder Filme von sich selbst per Handy oder übers Internet verschickt hat. Um Teenager über Sexting und mögliche Risiken, die daraus entstehen können, zu informieren, veröffentlicht handysektor.de ein Themen-Spezial.

In unserer Reihe zu einem Leben „offline“ haben wir Ihnen schon verschiedene Themen vorgestellt. An dieser Stelle zwei Videos, die eine Diskussion hierzu anregen können.

Sandra Schön, Martin Ebner und Kristin Narr haben ein schönes Handbuch zum kreativen und digitalen Gestalten: Making-Aktivitäten mit Kindern und Jugendlichen herausgegeben. Dieses praktisch-orientierte Handbuch gibt Anregungen zu Making-Aktivitäten mit Kindern, bei denen (auch) digitale Technologien zum Einsatz kommen.

Kleinkinder und Grundschulkinder nutzen zum Spielen immer öfter auch Smartphones und Tablets ihrer Eltern. Hierdurch erhalten sie Zugang zum Internet mit einer Vielzahl von Kinderwebseiten, Lern- und Spiele-Apps. Die Datenbank „Kindermedien“ des Initiativbüros „Gutes Aufwachsen mit Medien“ ermöglicht Fachkräften und Eltern einen Überblick über das bestehende Angebot an qualitätsgeprüften Apps und Kinderwebseiten.

jugend.support ist eine Plattform mit Informationen rund um die Themen, die bei der Internetnutzung schwierig sein können. Bei Cybermobbing, Belästigung im Chat, Gewalt oder versehentlichen illegalen Downloads hilft das Angebot weiter.

Das Institut Spielraum lädt zur „Medienpädagogischen Netzwerktagung“ an die Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften der TH Köln ein. Vom 12. bis 13. Juni 2017 diskutieren dort zahlreiche Akteure aus der digitalen Spielekultur zum Thema „Digitale Spielräume im Wandel: Trends, Themen, Technologien“. Zudem wird das 10-jährige Bestehen des Instituts Spielraum der TH Köln gefeiert wird.  

« Ältere Einträge