Das Internet und digitale Medien durchdringen heute viele unserer Lebensbereiche. Aber welche Relevanz haben das Internet und digitale Medien im Allgemeinen und speziell an weiterführenden Schulen beim Lehren und Lernen? Eine Studie zur “Digitalen Bildung” soll ausloten, welche Auswirkungen unterschiedliche Lehr- und Lernumgebungen auf den Digitalisierungsgrad sowie die digitalen Kompetenzen von Schülern, Lehrkräften und Eltern haben.  

97 Filme zum Thema Migration präsentiert das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum auf www.migration-im-film.de. Die Seite ist ein spezielles Angebot für die Filmbildung und für den Einsatz in der filmkulturellen Arbeit. Neben Filmempfehlungen bietet die Seite auch einen Überblick an Projekten, Links zu didaktischen Materialien sowie Hintergrundinformationen, wie Literaturtipps und Adressen von Filmanbietern.  

Um “Digitale Bildung” dreht sich der neue TV-Talk “NETucated” seit Anfang August im Programm von nrwision (immer dienstags um 21:00 Uhr). Hier kommen Lehrer und Experten zu Wort, die digitale Technologien an deutschen Schulen voranbringen oder im Unterricht einsetzen.

Wer einmal über den Tellerrand schauen möchte, findet in Österreich die Initiative Saferinternet.at. Sie unterstützt – so wie das deutsche Safer Internet DE – Kinder, Jugendliche, Eltern und Lehrende beim sicheren, kompetenten und verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien.

Das Team vom medienpädagogischen Blog macht Sommerpause. Wir wünschen eine gute Zeit, schöne Ferien und einen tollen Sommer!

Medienbildung an Schulen ist in aller Munde. Doch wie steht es um die Zusammenarbeit von schulischen mit außerschulischen Partnern bei der Umsetzung von Medienbildung und der Förderung von Medienkompetenz? Machen Sie mit bei der Online-Umfrage vom JFF und bringen Sie Ihre Perspektiven und Erfahrungen mit ein.

Im Rahmen des 63. Europäischen Wettbewerbs wurden tolle und eindrucksvolle Arbeiten von Schülerinnen und Schüler eingereicht, mit denen andere Kinder und Jugendliche für die Problematik des Cybermobbings sensibilisiert werden können. Sehenswert!

Hate Speech kann sich sehr direkt äußern, z. B. in eindeutig rassistischen oder sexistischen Beleidigungen und durch die Anstiftung zur Gewalt. Manchmal sind Äußerungen aber auch schwieriger einzuschätzen. Die Broschüre der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) und der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NRW (AJS) in Kooperation mit klicksafe soll helfen, Hassrede auch in ihren subtileren Spielarten zu erkennen.

Viele Eltern sind unsicher, wie sie ihr Kind bei der Informationssuche im Internet begleiten können. Der Ratgeber von klicksafe und Internet-ABC will Eltern und Pädagogen dabei helfen.

Statt in der Moschee suchen junge Muslime immer häufiger in sozialen Netzwerken Antworten auf Fragen des Glaubens im Alltag. Das Projekt „Was postest Du? Politische Bildung mit jungen Muslim_innen online“ von ufuq.de soll zum Nachdenken anregen und jungen Muslimen Möglichkeiten der gesellschaftlichen Mitgestaltung aufzeigen.

« Ältere Einträge