klicksafe.de
© klicksafe.de
22.02.

Hintergründe

Aktionsseite SID 2016 “Extrem im Netz”

Anlässlich des Safer Internet Day 2016 erstellte klicksafe eine Aktionsseite mit dem Titel „Extrem im Netz“, um negative wie positive Facetten des Internet multimedial zu beleuchten. Zahlreiche Hintergrundinformationen und Tipps zum Umgang mit Themen wie Cyber-Mobbing, Sexting und Extremismus runden die Aktionsseite ab. Experten kommen im Rahmen von Interviews zu Wort.

 

Auffallen im Internet ist alles: extreme Gewaltvideos, ausländerfeindliche Hass-Botschaften und rechtsextreme Onlineaktivitäten sind Ausprägungen der tagtäglich veröffentlichten Internetinhalte. Auch Aspekte wie Sexting und Cyber-Mobbing nehmen zum Teil extreme Ausmaße an. Im Gegensatz dazu bietet das Netz aber auch unendlich viele positive Beispiele: Extrem Überraschendes, Mutiges und Lustiges erfahren wir heute fast immer zuerst über das Internet.

 

Der Zukunftsforscher Matthias Horx stellt in seinem Interview fest, dass wir vor einer „Digitalen REvision“ stehen. Das Internet, so Matthias Horx, “reflektiert eben auch die bösen, die niederträchtigen Interessen der Menschen, verstärkt die hysterischen Züge. Für unsichere Menschen funktioniert es wie eine Art Verstärker für ihre schlechte Laune oder ihren Hass. Für narzisstische Menschen ist es ein Selbstdarstellungsinstrument, in dem man grenzenlos Aufmerksamkeit generieren kann – scheinbar. Das soziale Internet ist eine Art Amoklandschaft für Emotionen geworden, und das verdirbt und vergiftet inzwischen auch wichtige gesellschaftliche Debatten” (Gesamte Interview mit Matthias Horx anlässlich des Safer Internet Day 2016).

 
Echte Hingucker sind die Videospots der Studierenden der Hochschule Ansbach zum Thema Extrem im Netz: „Jedes Wort ein Treffer. Stoppt Hassbotschaften!“

 

Link zur Aktionsseite Extrem im Netz.

Kommentar hinzufügen:


 


 


 

*

Kommentare: 0