Kinder wollen ein Smartphone haben, „weil alle eins haben“. Mit dieser Aussage haben Kinder inzwischen schon zu 50% recht. Bereits in der Gruppe der Sechs- bis 13-Jährigen besitzt jedes zweite Kind ein eigenes Mobiltelefon. Die Checkliste „Ist Ihr Kind reif für ein Smartphone?“ von klicksafe bietet Eltern Hilfe, bei der Entscheidung über den Kauf des ersten Smartphones.

Fear of missing out – kurz FOMO – ist kein medizinisch anerkanntes Krankheitsbild, dennoch scheint das beklemmende Gefühl etwas zu Verpassen sich als neue Volkskrankheit zu etablieren, der nach und nach immer mehr Menschen verfallen. In diesem Kontext veröffentlicht Schau Hin! 7 gute Tipps, wie Sie dem Fomo Wahnsinn entrinnen können.

Sandra Schön, Martin Ebner und Kristin Narr haben ein schönes Handbuch zum kreativen und digitalen Gestalten: Making-Aktivitäten mit Kindern und Jugendlichen herausgegeben. Dieses praktisch-orientierte Handbuch gibt Anregungen zu Making-Aktivitäten mit Kindern, bei denen (auch) digitale Technologien zum Einsatz kommen.

Erst Facebook, dann Instagram, jetzt Snapchat und Musical.ly … manchmal es ist schwer, mit den Lieblings-Apps der Kids Schritt zu halten. Saferinternet.at erklärt, wie Kinder und Jugendliche das Musik-Video-Netzwerk musical.ly nutzen und geben Tipps zum sicheren Umgang.

Die umfangreiche Broschüre gibt Auskunft und bietet Informationen für Eltern und Erzieher*innen zum Thema Datenschutz in Kindertageseinrichtungen. Der Serviceteil bietet zudem Kopiervorlagen für Einwilligungserklärungen.

Wenn die Tage wieder länger werden und die Temperaturen steigen, ist es Zeit für einen Frühjahrsputz. Allerdings nicht nur im Haus und Garten, sondern auch auf dem eigenen Smartphone. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSIFB) hat dazu passend eine Checkliste veröffentlicht. 

Die Infografik „Datenquelle Nutzer“ und das passende Dossier von teachtoday.de geben einen leicht verständlichen Überblick, wo Daten in der digitalen Welt entstehen und gesammelt werden. Unsere persönlichen Daten sind ein wertvolles Gut, die bei jeder digitalen Aktion gespeichert und ausgewertet werden.

Die neueste Veröffentlichung der filmothek der jugend NRW ist eine Broschüre zum Thema Filmarbeit mit Smartphone und Tablet. Neben Erfahrungsberichten aus der Praxis sind hilfreiche Tipps und Tricks aufgeführt, um Multiplikatoren praxisnahe Anleitungen zu eigenen Projekten zu geben.

Der Name der Webseite ist Programm: „Ran an Maus und Tablet“ will pädagogische Fachkräfte ohne besondere Vorkenntnisse anregen, sich auf den Weg zu machen und Medien im Bildungsprozess einzusetzen. Angesprochen werden vor allem Erzieher/-innen und Grundschullehrkräfte, die kreative Medienarbeit in ihrer Institution etablieren wollen.

Fast alle Familien wünschen sich Hilfestellungen bei der Medienerziehung. Besonders digitale Spiele mit ihren langen Spielzeiten sind häufig ein Konfliktgrund. Für Eltern ist es daher sehr hilfreich, sich über Computer-Spiele in der Familie zu informieren. Sie brauchen einfach verständliche Informationen und alltagstaugliche Tipps zum Umgang mit Games.

« Ältere Einträge