Heute starten die Sommerferien in Nordrhein-Westfalen. Pünktlich dazu laden wir zu einem Urlaub ohne Smartphone ein. Das Klassikerhandy Nokia 3310 hat inzwischen Kultstatus und kommt bald neu auf dem Markt. Für den Urlaub hat es gegenüber dem Smartphone viele Vorteile:

Kinder wollen ein Smartphone haben, „weil alle eins haben“. Mit dieser Aussage haben Kinder inzwischen schon zu 50% recht. Bereits in der Gruppe der Sechs- bis 13-Jährigen besitzt jedes zweite Kind ein eigenes Mobiltelefon. Die Checkliste „Ist Ihr Kind reif für ein Smartphone?“ von klicksafe bietet Eltern Hilfe, bei der Entscheidung über den Kauf des ersten Smartphones.

Eine brasilianische Oma hilft Smartphone-Nutzern über die Straße. Ein Generationenvertrag, der (scheinbar) gut funktioniert in einem sehenswerten Video. Aber muss es soweit erst kommen…?

Wenn die Tage wieder länger werden und die Temperaturen steigen, ist es Zeit für einen Frühjahrsputz. Allerdings nicht nur im Haus und Garten, sondern auch auf dem eigenen Smartphone. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSIFB) hat dazu passend eine Checkliste veröffentlicht. 

Die neueste Veröffentlichung der filmothek der jugend NRW ist eine Broschüre zum Thema Filmarbeit mit Smartphone und Tablet. Neben Erfahrungsberichten aus der Praxis sind hilfreiche Tipps und Tricks aufgeführt, um Multiplikatoren praxisnahe Anleitungen zu eigenen Projekten zu geben.

Karneval ist vorbei, ab heute beginnt die 40tägige Fastenzeit. So manch eine/r hat sich vorgenommen auf verschiedenes zu verzichten: Süßigkeiten, Kaffee, Fleisch, Alkohol oder andere Luxusdinge. Die Fastenzeit ist aber auch eine Zeit der Ruhe und Entschleunigung. Dies geht jedoch nicht einher mit einer permaneten Smartphone-Nutzung. Wer wagt es und verzichtet bis Ostern auf das Smartphone? handysektor.de ruft zum gemeinsamen Handyfasten auf.  

Kinder und Jugendliche bis 25 Jahren können sich wieder kreativ mit verschiedenster Technik und in unterschiedlichen Genres am landesweiten medienkulturellen Wettbewerb beteiligen. Jeder Film darf maximal 5 Minuten lang sein. Es kann sowohl mit der Video-, Foto- oder Handykamera als auch mit dem Tablet-PC produziert werden, Videobearbeitung ist erlaubt.

Smartphone-Technologie begleitet uns tagein tagaus. Fragt man Jugendliche, so ist online sein heute längst eins der wichtigsten Grundbedürfnisse. Wer off ist, gilt als ausgeschlossen. Soziale Interaktion findet immer stärker im Netz statt, viele Eltern sehen darin eine Gefahr und erinnern ihre Kinder gern an gute alte (analoge) Zeiten. 

Über 200 Mal greifen wir im Schnitt täglich zu unserem Smartphone. SUCHT.HAMBURG und der Arbeitskreis Gesundes Heimfeld haben die permanente Nutzung des Smartphone zum Anlass genommen, um fünf Plakat-Motive zu entwickeln, die die Handynutzung von Eltern und Jugendlichen in den Blick nehmen. Mit dem Claim „Das Leben ruft dich nicht zurück“ rufen sie gemeinsam zu einem bewussteren Umgang mit dem Smartphone auf.

Im zweiten Teil unserer Reihe stellen wir Apps vor, bei denen man bestimmte Smartphone-Zeiten festlegen kann, die das Nutzungsverhalten spiegeln und bei der Selbstregulation unterstützen. Die Apps legen z.B. die Dauer der Nutzung offen und helfen durch ein Belohnungssystem bei der „Auszeit“.

« Ältere Einträge