Jeder dritte Mensch spielt digital, Musik wird mit Hilfe von digitalen Medien produziert, ein Instagram Account ist keine Seltenheit mehr, YouTube Videos zu verschiedensten Themen werden erstellt und ins Netz gestellt, digitale Kunst wird immer bedeutender. Aber wie sieht der Code hinter diesen Dingen eigentlich aus?

Ran ans Smartphone, Tablet, Kamera und Co.! Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahren können sich auch in 2018 wieder kreativ mit verschiedenster Technik und in unterschiedlichen Genres am NRW-weiten Wettbewerb DrehMOMENTE beteiligen. Jeder Film darf maximal 5 Minuten lang sein.

Von Schmink-Tipps über Anleitung beim Gaming bis hin zur Hausaufgabenhilfe, bei YouTube findet man für jedes Bedürfnis jederzeit ein passendes Video. Das kommt besonders bei Jugendlichen gut an. Neben dem breiten Angebot an Informationen, Unterhaltung und Entspannung punktet YouTube mit einem hohen Maß an Interaktivität. Was genau macht die Faszination der Online-Videos aus und wie gehen Eltern am besten damit um?

Kinder und Jugendliche bis 25 Jahren können sich wieder kreativ mit verschiedenster Technik und in unterschiedlichen Genres am landesweiten medienkulturellen Wettbewerb beteiligen. Jeder Film darf maximal 5 Minuten lang sein. Es kann sowohl mit der Video-, Foto- oder Handykamera als auch mit dem Tablet-PC produziert werden, Videobearbeitung ist erlaubt.

In der Dokumentation von ZDFzoom geht es um Tricksereien in den sozialen Medien. Es kann alles gekauft werden, was Kunden im Netz erfolgreicher erscheinen lässt. Es klingt wie Science-Fiction, ist aber Realität.

Ein fundiertes Wissen zum Thema „Urheberrechte im Netz“ ist in der heutigen medialen Zeit mitunter existenziell. Erwachsene sowie Jugendliche nutzen whatsapp, youtube, facebook, instagramm, snapchat und twitter; machen sich jedoch selten Gedanken über den Ursprung der versendenden Bilder, (selbst) produzierten Videos oder verwendeten Musik. Es wird geteilt, heruntergeladen und weiterverschickt und kommt zu täglichen Urheberrechtsverletzungen.

Zum Thema „Schule 2.0 – Unterricht der nächsten Generation“  können Schulklassen und Schülergruppen der Jahrgangsstufen 5-13  noch bis zum 31.01.2016 Videos für den ELMO Videowettbewerb einreichen. Alle Informationen zum Wettbewerb gibt es unter: http://wettbewerb.elmo-germany.de.  

Bilder sprechen ihre eigene Sprache: Impressionen vom Bonner UPLOAD-Thementag mit Bildergalerie und Links zu den Ergebnissen aus den Workshops.

Das Video „Love Has No Labels“ ist Teil einer Kampagne, die zeigen soll: wir sind alle nur Menschen & Liebe und Vorurteile passen nicht zueinander. Seit Anfang März online, bewegt es die Netzwelt. Mit Recht. Schaut euch das Video an!