Bonn tritt als erste Stadt der Smart City Entwickler Community bei

Im Rahmen eines Letter of Intent beteiligt sich die Bundesstadt Bonn an der Entwicklung der Smart Cities App der Telekom und tritt als eine der ersten Städe der Smart City Entwickler Community bei.

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB) und der Smart City Entwickler Community wird die Telekom eine One Smart City App (OSCA) entwickeln. Vorrangiges Ziel der App ist ein Höchstmaß an Standardisierung, ohne städtespezifische Einzellösungen. Die App setzt auf dynamische, standortbasierte Services. Die Nutzer sollen indivduell  Inhalte nach seinen persönlichen Interessen konfigurieren und so nutzerbasierte Hinweise auf aktuelle Veranstaltungen, Freizeitangebote oder Einkaufsmöglichkeiten und Dienstleistungen der Stadtverwaltung erhalten. Ein offener Standard erleichtert die Nutzung über alle Mobilfunkanbieter. OSCA soll eine einfache länderübergreifende Lösung für ganz Europa werden.

Die One Smart City App ermöglicht es Städten, Services und Angebote für die Bürger in eine App zu integrieren. Für Nutzer bietet die Anwendung den Vorteil, dass sie damit städteübergreifend Services an verschiedenen Standorten nutzen können. Mit der App lassen sich beispielsweise Behördengänge digital erledigen, ebenfalls eingebunden werden können Bücherei- oder Bike-Sharing-Dienste. Welche Anwendungen die App am Ende konkret beinhaltet, wird nach Angaben der Stadt Bonn in der weiteren gemeinsamen Entwicklung festgelegt.

„Wir als Stadt glauben an Co-Creation, weil uns das die Möglichkeit bietet, bei der Entwicklung des Produkts von Anfang an mitzuarbeiten und die Wünsche der Bonner Bürgerinnen und Bürger zu berücksichtigen“, betont Oberbürgermeister Ashok Sridharan. „Deshalb treten wir der Smart City Developer Community bei.“ „Die Smart Cities App soll nutzerfreundlich und sicher Städteservices für Bürgerinnen und Bürger in einem digitalem Dienst vereinen“, ergänzt Markus Keller, Senior Vice President und Smart City Chef bei der Deutschen Telekom. „Die Stadt Bonn bringt dazu wichtige Erfahrungen ein.“

Weitere Informationen: Die App für Smart Cities – Netzgeschichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*