Smart City: Bonn auf Platz 12 im Bitkom-Ranking

Bild: Stadt Bonn

Im Smart City Index 2021, dem Digitalranking der deutschen Großstädte von Bitkom Research, belegt die Bundesstadt Bonn Gesamtplatz 12. Sie verbessert sich gegenüber dem Vorjahr um eine Position.

„Wir können mit der Gesamtplatzierung zufrieden sein“, so die Bilanz von Oberbürgermeisterin Katja Dörner. „Der Smart City Index zeugt von einer hohen Dynamik in der Digitalisierung der Städte. Er zeigt uns, in welchen Themenbereichen wir bereits gut aufgestellt sind und bei welchen Aspekten der digitalen Transformation noch Verbesserungsbedarf besteht.“

Eine gute Platzierung sei kein Garant für ein gutes Abschneiden auch im kommenden Jahr. „Das Ranking ist für uns Ansporn, unter den gegebenen Rahmenbedingungen und den vorhandenen Ressourcen unsere Anstrengungen zu intensivieren, einer der führenden nachhaltigen Smart Cities in NRW zu werden“, so die Oberbürgermeisterin. Aktuell liegen mit Köln (Platz 2), Bochum (Platz 7) und Gelsenkirchen (Platz 11) drei NRW-Städte vor Bonn.

Katja Dörner: „Für eine Smart City besonders wichtig sind der Willen in der Politik und der Verwaltung sowie die Fähigkeit, in der gesamten Stadt Begeisterung für die Digitalisierung auszulösen.“

Friedrich Fuß, Chief Digital Officer der Stadt Bonn, sagt zu dem Ranking: „Das sehr gute Benchmark-Ergebnis ist die Arbeit von vielen, die kontinuierlich an den Themen gearbeitet haben. Dafür danke ich allen, die sich hier engagiert haben. Das erreichte Ergebnis zeigt, dass wir die richtigen Themen besetzt haben und mit kontinuierlicher Arbeit sehr gute Ergebnisse erreichen können. Das ist unser gemeinsamer Ansporn, auch in Zukunft an nachhaltigen digitalen Lösungen für unsere Stadt Bonn zu arbeiten.“

Fünf Themenbereiche

Im Themenbereich Verwaltung erreicht Bonn insgesamt den fünften Rang (Indexwert 77,2). Insbesondere kann die Stadtverwaltung mit ihren Online-Dienstleistungen, ihrem Serviceportal und den Bevölkerungsanliegen punkten. Nachholbedarf besteht unter anderem bei der Online-Terminvergabe.

Im Themenbereich IT und Kommunikation schneidet Bonn mit Platz 14 (Indexwert 60,1) ab. Die volle Punktzahl wird beim Breitband erzielt, auch beim Public WLan, LoRa-Wan und Mobilfunk kann die Stadt überzeugen. Gerade der Glasfaserausbau muss vorangebracht werden.

Im Themenbereich Energie und Umwelt kommt Bonn auf Rang 27 (Indexwert 51,8). Eine hohe Punktzahl gibt es bei den intelligenten Straßenlaternen, wenig(er) Punkte bei Photovoltaik, den E-Fahrzeugen und der Lade-Infrastruktur.

Im Themenbereich Mobilität liegt Bonn auf Position 28 (Indexwert 58,8). Auch hier kann noch nicht wirklich überzeugt werden. Für Multimodalität und smarten Öffentlichen Nahverkehr gab es hohe Punktzahlen, beim smarten Verkehrsmanagement und beim Parken ist hingegen noch Luft nach oben.

Im Themenbereich Gesellschaft kommt Bonn auf Platz 11 (Indexwert 81,8). Die Höchstpunktzahl wurde bei Öffentlichkeitsbeteiligung sowie Fablabs und Coworking erzielt, gut kamen ebenso die Aktivitäten in der Digital-Szene und bei Open Data an. Schwächer schnitt die Stadt beim lokalen Handel und Startups ab.

Rund 11.000 Datenpunkte für 81 Städte

Für den Smart City Index haben Expert*innen von Bitkom Research insgesamt knapp 11.000 Datenpunkte erfasst, überprüft und qualifiziert. Analysiert und bewertet wurden alle 81 Städte mit mindestens 100.000 Einwohner*innen in den fünf Themenbereichen Verwaltung, IT und Kommunikation, Energie und Umwelt, Mobilität sowie Gesellschaft. Die fünf Bereiche fächern sich in 36 Indikatoren auf, die wiederum aus insgesamt 133 Parametern bestehen – von Online-Bürger-Services über Sharing-Angebote für Mobilität und intelligente Mülltonnen bis zur Breitbandverfügbarkeit.

Weitere Informationen zum Smart City Index gibt es im Internet unter  https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Smart-City-Index-2021