5 Fragen an
3.04.

Stimmen

»5 Fragen an« – Jürgen Sleegers, Institut für Medienforschung und Medienpädagogik (FH Köln)

Jürgen Sleegers arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fachhochschule Köln im Institut für Medienforschung und Medienpädagogik und verantwortet das von ihm konzipierte medienpädagogische Angebot gameskompakt.de. Ganz herzlichen Dank für deine Antworten, Jürgen!

 

 

1. PC oder Konsole?
PC aber hin und wieder auch mal Konsole (oder neulich sogar Smart-TV) und zwischendurch zunehmend mehr Smartphone oder Tablet. Es hängt von den Spielen, Spielformen und Spielgelegenheiten ab.

 

 

2. Woran arbeitest du zurzeit?
Zurzeit arbeite ich an der Entwicklung der „Online-Kompetenzplattform für Medienpädagogik in der Digitalen Spielekultur“. Hierbei handelt es sich um das Vorhaben, an einem zentralen Ort im Internet Wissen, Erfahrungen und Ideen zum konstruktiven, kritischen und kreativen Umgang mit Games zu bündeln und den bundesweiten Diskurs in der medienpädagogischen Arbeit in der Digitalen Spielekultur zu fördern. Die Intention der Online-Kompetenzplattform lässt sich passend mit den folgenden Begriffen beschrieben: Informieren. Präsentieren. Vernetzen.

 

 

Ziele:

→ Strukturierte Bereitstellung und bedarfsgerechte Darstellung von Informationen zu pädagogischen Themen der Digitalen

Spielekultur

→ Präsentation von medienpädagogischen Projekten zum Thema Games inkl. Bündelung von Best-Practice-Projekten

→ Präsentation der bundesweiten medienpädagogischen Arbeit (Personen / Projekte / Institutionen) im Bereich Digitaler

Spielekultur

→ Vernetzung verschiedener Akteure aus Pädagogik, Wissenschaft, Games-Branche, Politik

→ Beratung und Vermittlung bei der Umsetzung von neuen medienpädagogischen Projekten zu Themen der Digitalen

Spielekultur u.a. durch Bereitstellung von kostenlosen Materialien und Modulen für die medienpädagogische Praxis

 

 

Zielgruppen:

→ Pädagogen/-innen im schulischen und außerschulischen Bereich, Multiplikatoren/-innen

→ Kinder, Jugendliche, Eltern und Senioren

→ Bundesweite medienpädagogische Netzwerkpartner/-innen

→ Forschende, Lehrende, Studierende

→ Entwickler/-innen (Games-Branche)

 

 

3. Welche aktuellen Medienthemen haben Einfluss auf deine Arbeit?
Neben den Themen zum problematischen Umgang mit Medien die immer wieder die Arbeit beeinflussen, begeistert mich die stetig wachsende Verbreitung von Zugängen und Möglichkeiten, sich kritisch und kreativ mit Medien auseinandersetzen zu können. Hierzu zähle ich auch die stetig wachsende Zahl freier oder günstiger Software, neue Hardware, 3D-Drucker, FabLaps, Repair-Cafes u.v.a. In der Arbeit sehe ich mit Freude, dass MineCraft, MaKey-MaKey, Raspberry Pi und Co bereits in die ein oder andere Schule und Jugendeinrichtung vordringen konnten, sehe aber auch, dass dies Ausnahmen sind. Entsprechend mache ich mir keine Sorge, dass es der Medienpädagogik in Zukunft an Themen und Aufgaben fehlen wird.

 
Bei der Frage zum Einfluss von Medienthemen denke ich immer auch an meine eigene Mediensozialisation und frage mich, wie sich diese von der meiner jeweiligen Zielgruppe unterscheiden mag. Die Mediennutzung der verschiedenen Zielgruppen, die eigene Mediennutzung, die medienpädagogische Herangehensweise, der Wirkungs- und Handlungsspielraum – all dies wird, so empfinde ich es, zunehmend stärker von Fragen, Strategien und Haltungen bestimmt: Kenne ich jeden neuen Trend, dem die Jugend gerade nachgeht? Muss ich alles kennen und selber nutzen, um es besser einschätzen zu können? Wie kann ich neue Themen und Diskurse beeinflussen? Wie nutze ich selber neue Techniken und Möglichkeiten in meiner Arbeit, ohne „analoges pädagogisches Handwerkzeug“ in meiner Methodenschublade zu vergessen?

 

 

4. Dein Blick in die mediale Zukunft: auf welchem Level bewegen wir uns?
Wir haben gerade das Tutorial zu unserem Spiel der Zukunft durchgespielt, dabei haben wir viel Neues kennen gelernt und jetzt kommt es darauf an, zu verstehen, was wir damit machen können. Bei diesem Spiel sollten wir clever sein und stets mit den jüngeren und älteren Spielern zusammen spielen, dabei mit- und voneinander lernen, Spaß haben und die Möglichkeiten und Aufgaben der Zukunft verstehen.

 

Es würde mich freuen, wenn ich mir wirklich bald im Copy-Shop oder Zuhause einfach Ersatzteile, Zubehör oder eigene kleine Modelle auf einem 3D-Drucker ausdrucken kann, wenn ich nicht nur im FabLab sondern auch im Baumarkt einen Laser-Cutter nutzen darf und wenn ich neue Soft- und Hardware noch intuitiver und vielseitiger nutzen kann. Es würde mich ferner freuen, wenn alle mobilen Geräte nur noch ein Aufladekabel bräuchten, wenn wie an meinem Kopfhörer auch bei anderen Geräten und von meinem Schreibtisch unnötige Kabel verschwinden und ich für Fernseher und Co nur noch eine Fernbedienung brauche. Und wenn ich all dies und noch mehr habe, freue ich mich, wenn ich es nicht verlernt habe, nach Draußen zu gehen und bewusst auch einmal die gesamte mediale Zukunft zurück zu lassen.

 

 
5. Bei welchem Game schlägt dein Spielerherz höher?
Warte voller Vorfreude auf die HD-Version von Day of the tentacle, die für 2015 angekündigt ist. Freue mich ebenfalls, irgendwann endlich Spiele meiner to-play-Liste zu spielen, wie Life is strange, Shadow of the Colossus, ICO, Child of Light, Watch Dogs, Beyond: Two Souls und wenigstens einen Teil meiner letzten Steam-Winter-Sale und Humble Bundle-Einkäufe 😉
Aber eigentlich könnte ich auch antworten, dass ich mich auf fast vergessene Spiele wie Darby der Drache, Wettlauf ins All, Zobinis, Ich sehe was und Co freue, wenn ich diese und andere Spiele wieder neu entdecke, wenn ich sie mit meinem bald fünfjährigen Sohn spiele. Und wenn der erst einmal älter wird, dann freue ich mich jetzt schon auf die erste Partie AoE mit ihm.

 

 
Jürgen SleegersJürgen Sleegers (JG 1970), Diplom Sozialpädagoge und MedienSpielPädagoge M.A.

2007-2014 Co-Leitung von Spielraum – Institut zur Förderung von Medienkompetenz, Fachhochschule Köln. Seit 2014 als wissenschaftlicher Mitarbeiter fest an der Fachhochschule Köln im Institut für Medienforschung und Medienpädagogik angestellt.

 

Seit über 15 Jahren tätig im Bereich Kinder, Jugendliche und digitale Medien. Arbeitsschwerpunkte liegen u.a. in der Konzeption und Durchführung medienpädagogischer Praxisprojekte und in der Weiterentwicklung des Angebots gameskompakt.de.

 

Links:
about.me/Sleegers
gameskompakt.de

 

 

Kommentar hinzufügen:


 


 


 

*

Kommentare: 0