5 Fragen an
22.08.

Stimmen

»5 Fragen an« – Markus Sindermann, ComputerProjekt Köln e.V.

Bonbonsortieren im Süßigkeiten-Land, Trash-TV und NSA-Affäre… Den Anfang in unserer Reihe »5 Fragen an« macht Markus Sindermann, Projektleiter beim ComputerProjekt Köln. Danke, Markus, für deine Antworten!
 
 
1. Fernsehen oder Internet?
Ganz klar: Internet! Obwohl ich bekennender Trash-TV Liebhaber bin, haben wir im Internet die Freiheit das zu sehen, was wir wollen, wann wir es wollen. Außerdem ist das Internet viel aktueller als das Fernsehen. Neueste Nachrichten gibt es im Netz, einen Tagesrückblick dann in den TV-Nachrichten.
 
2. An welchem Projekt arbeitest du gerade?
Ich bin beim ComputerProjekt Köln e.V. in erster Linie für das Projekt Gecheckt! – Jugend, Medien und Familie verantwortlich. Das Projekt bringt Medienarbeit in die Kommunen und Städte Nordrhein-Westfalens und unterstützt sie dabei, kreative Angebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu initiieren. Das Ganze passiert auf Augenhöhe mit den Teilnehmenden – wir bieten also das an, was gerade im Trend liegt, diskutieren Chancen und Risiken und schaffen einen Einblick in Medienproduktionen von Kurzfilmen bis hin zu Let’s Plays oder der Entwicklung eines Computerspiels.
 
3. Welches Medienthema beschäftigt dich momentan privat am meisten?
Puh – ich glaube das kann ich gar nicht trennen. Da ich beruflich und privat viel im Netz unterwegs bin und mich mit unterschiedlichsten Themen beschäftige, ist das schwer. Wahrscheinlich ist es aber das Thema Überwachungsstaat und NSA-Affäre. Hier werden unsere Grundrechte mit Füßen getreten und der normale Bürger zuckt mit den Schultern und sagt, dass er ja eh nichts zu verbergen hätte. Daran merkt man, dass ein Großteil der Bevölkerung die gesamte Problematik überhaupt nicht verstanden hat – leider.
 
4. Warum arbeitest du gerne für und mit Jugendlichen?
Die Arbeit mit Jugendlichen ist einfach ehrlich. Wenn ich ein Angebot schaffe und es nicht gut ankommt, bekomme ich ein direktes und ehrliches Feedback. Andersherum sind Kinder und Jugendliche aber auch begeisterungsfähig und lassen sich gerne auf neue Themen ein. Daher sind sie auch bei aktuellen Trends und Entwicklungen den Erwachsenen weit voraus. Vor allem als Medienpädagoge ist es daher wichtig am Ball zu bleiben und sich immer wieder mit Jugendlichen auszutauschen.
 
5. Bei welchem Game vergisst du die Zeit?
Eigentlich bei jedem. Spiele sind dafür da, die Zeit zu vergessen, vom Alltag abzuschalten und in eine andere Welt einzutauchen. Ob ich dabei einen heroischen Krieger steuere, der sich durch Horden von Gegnern durchkämpfen muss, oder in einem bunten Süßigkeiten-Land kopflos Bonbons sortiere, ist eigentlich egal. Wenn ein Spiel gut gemacht ist, zieht es mich in seinen Bann – und das soll es auch.
 
 
Markus Sindermann
Markus Sindermann ist Projektleiter bei „Gecheckt! – Jugend, Medien und Familie“ des ComputerProjekts Köln e.V. Er entwickelt Jugendprojekte in verschiedenen Kontexten und ist als Jugendschutzsachverständiger bei der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft tätig.
 
Das ComputerProjekt Köln wurde im Jahr 2004 gegründet und fördert als gemeinnützig anerkannter Verein die Medien-, Bildungs- und Kulturarbeit für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren in Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus.
 
Mehr Infos gibt es auf www.computerprojekt-koeln.de

Kommentar hinzufügen:


 


 


 

*

Kommentare: 0