5 Fragen an
10.08.

Stimmen

5 Fragen an Nany M’Bengue, FSJ-lerin bei barrierefrei kommunizieren!

Nany M’Bengue macht gerade ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) bei barrierefrei kommunizieren! Wir waren neugierig und haben nachgefragt: Liebe Nany, vielen Dank für den Einblick in dein FSJ!

 

1. Was für ein „Medientyp“ bist du?  Fernsehen, Handy, Internet, oder … ?
Internet! Einen Fernseher besitze ich nicht, weil mir zu viel und zu laute Werbung im TV gesendet wird. Mein Handy nutze ich regelmäßig, aber nicht übermäßig. Das Internet ist für mich optimal: Ich kann dort Nachrichten lesen und Serien gucken, mir Informationen über die verschiedensten Themen holen und natürlich Musik hören.

 
2. Warum hast du dir das Freiwillige Soziale Jahr bei barrierefrei kommunizieren! ausgesucht?
Nach dem Abi habe ich 2 Semester Biologie an der Uni Bonn studiert, habe dann aber oft bereut, dass ich mir (nach dem Turbo-Abi) nicht die Zeit für ein FSJ gelassen habe. Ich habe mich dann bei barrierefrei kommunizieren beworben, weil mir die Vielfalt, die hier geboten wird gleich gefiel. Beratungen, inklusive Kursangebote, Seminare für Jung und Alt…die Verbindung zwischen Technik und Inklusion…ich wusste, dass ich hier viel lernen kann!

 
3. Welche Arbeitsbereiche hast du im Rahmen deines FSJ kennengelernt?
Neben den EDV-Kenntnissen durch die Büroarbeiten habe ich sehr viele Bereiche kennen gelernt. Die unterstützenden Techniken, die wir hier für Beratungen haben, fand ich anfangs ziemlich interessant, weil ich sowas zuvor nie gesehen hatte. Außerdem finden hier regelmäßig verschiedene Kurse, wie zum Beispiel der Tablet-Kurs für Senioren oder den Xpert-Kurs der integrativen Gesamtschule Beuel (IGS) statt. Mittwochs gehen wir ins HIP, ein naheliegendes Jugendzentrum, und machen dort mit Tablets und Laptops ein Internetcafé. Unregelmäßig stehen verschiedene Aktionen an, wie zum Beispiel eine Inhouse-Schulung in den Rhein-Sieg-Werkstätten, der Nimm-Workshop über Inklusion, die Kinderstadt Mini-Beuel in den Sommerferien oder die Gamescom. Bisher wurde es nie langweilig!

 
4. Welche Aufgaben findest du besonders interessant?
Ich finde die Abwechslung hier besonders interessant! Sogar jetzt, wo sich das Jahr zum Ende neigt, kommen immer wieder neue Aktionen auf mich zu. Zudem liebe ich den Kontakt mit Menschen. Die Kinder der IGS und aus dem HIP kenne ich mittlerweile ganz gut und es macht mir großen Spaß mit Ihnen zu arbeiten.

 
5. Was nimmst du mit aus deinem Freiwilligen Sozialen Jahr?
Neue Freundschaften! Ich werde sicherlich auch nach dem FSJ öfter mal bei barrierefrei kommunizieren rein schauen! Außerdem habe ich mich durch die Arbeit hier weiterentwickelt und kennen gelernt. Nächstes Jahr würde ich gerne für ein paar Monate im Senegal an einem sozialen Projekt mitwirken. Dabei werden mir die Erfahrungen aus dem Jahr sicherlich eine große Hilfe sein. Ich bin Birgitt und André sehr dankbar für das Jahr!

 

 

Nany

 

Foto: Nany M’Bengue

 

 

 
Unsere 5 Fragen haben auch André Naujoks und Birgitt Nehring von barrierefrei kommunizieren! schon beantwortet.

 
Vorstellung von barrierefrei kommunizieren! in Bonn.

Kommentar hinzufügen:


 


 


 

*

Kommentare: 0