Bei Kindern und Jugendlichen ist das Game „Fortnite: Battle Royale“ zur Zeit voll im Trend. Im kostenlosen Onlinespiel geht es darum von 100 Mitspielern als letzter am Leben zu bleiben. Vor allem für Jüngere ist Fortnite jedoch nicht geeignet. Verschiedene medienpädagogische Institutionen haben dazu Hintergrund-Infos und Tipps für Eltern zusammengefasst.

Smartphone, Tablet, PC und TV sind fester Bestandteil im Alltag von Kindern und Jugendlichen. Die Kommunikation via Smartphone, das Surfen und Spielen im Internet, am PC und der Spielkonsole sind oft sogar so reizvoll, dass die Zeit darüber völlig vergessen wird. In Familien entstehen Konflikte, mitunter spielen sich Dramen ab, wenn die Nutzung so intensiv wird, dass darüber andere (alltägliche) Dinge vernachlässigt werden. Im folgenden finden Sie eine Linkliste.

„Making“ und „Coding“ sind zwei neue Programmschwerpunkte bei medien+bildung.com. Zur gamescom 2018 stellte medien+bildung die Broschüre „Spielend lernen –  10 innovative Konzepte für Schule und Jugendbildung“ vor. Das 16-seitige Heft ist ein Vorabdruck für eine doppelt so umfangreiche Broschüre, die 2019 erscheinen wird.

Die neue klicksafe Publikation „Spielregeln im Internet 4“ von klicksafe.de und iRights.info informiert Online-Nutzer anhand von konkreten Beispielen über Rechte und Pflichten im Netz: Wer darf was mit meinen Daten tun? Was soll ich beim Kauf von Apps beachten? Wie erkenne ich rechtswidrige Angebote im Internet? Wer haftet bei einer Rechtsverletzung über eine WLAN-Verbindung?

Fake News sind im Internet überall präsent. Ob politisch motivierte Desinformation, schlechter Scherz oder Satire – Fakes werden allzu schnell geliked und geteilt. Jugendliche müssen daher Strategien erlernen, wie sie Informationen und ihre Quellen bewerten und den Wahrheitsgehalt einer Internet-Meldung checken können.

Von Foto und Radio, TV und Video über Comics und digitale Spiele bis zu Smartphones, Tablets, Internet reicht die Palette der analogen und digitalen Medien, für die das eBook jeweils eine Auswahl an Methoden vorstellt – Methoden, die sich gut für die Jugendbildung, aber auch für die Schule eignen.

Die Fachstelle für Jugendmedienkultur (FJMK) hat mit dem Pilotprojekt von Jugend hackt „HELLO WORLD“ Kinder und Jugendliche in Nordrhein Westfalen bei ihren ersten Schritten in den Bereichen rund um Technik, Robotik und Coding begleitet. Nun haben die Initiator*innen die Workshopkonzepte und Materialien zusammen mit ihren Erfahrungswerten in einem Handbuch zusammengefasst, welches online verfügbar ist.

Die Bundeszentrale für politische Bildung hat einen WhatsApp Leitfaden in einfacher Sprache online gestellt. Im Leitfaden werden die Grundfunktionen anschaulich erklärt, außerdem soll er dabei helfen, datenschutzrechtliche Risiken in der Nutzung zu minimieren.

Die Publikation „Kunst & Kabel: Konstruieren, Programmieren, Selbermachen!: Bausteine für pädagogisches Making in der Jugendmedienarbeit und Ergebnisse aus dem Praxisforschungsprojekt Fablab mobil“ bietet eine Zusammenstellung von pädagogisch-wertvollen Materialien und Methoden, um Making im Bildungszusammenhang umzusetzen.

klicksafe stellt je einen Flyer für Jugendliche und einen für Eltern zur Verfügung. Die Flyer beeinhalten 10 Schritte für mehr Sicherheit im Umgang mit (Kinder)Fotos online und geben Tipps, worauf jede/r vor dem Teilen eines Fotos bzw. Videos über Messenger, App oder soziale Netzwerke achten sollte.

« Ältere Einträge Neuere Einträge »