Das Ferienprogramm der sk stiftung jugend und medien lädt Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren in den Schulferien dazu ein, mit Medien kreativ zu werden. So können z.B. Filme gedreht, Spiele programmiert, Radio gemacht, 3D-Welten erschaffen oder Augmented Reality ausprobiert werden – und noch vieles mehr. Für die Sommerferien gibt es noch freie Plätze.

Digitale Helden lädt ein zum Webinar am Mittwoch, 12.6.2019, 19:00-20:30 Uhr. Das Thema: Klassenchats über Messenger wie WhatsApp & Co. sind aus dem Schulalltag nicht mehr wegzudenken. Denn Smartphones sind die neue Schultüte, sicher auch im kommenden Schuljahr. Schon die meisten Fünftklässler haben mittlerweile ein internetfähiges Handy.

Der medienpädagogische Forschungsverbundes Südwest hat die Ergebnisse der KIM-Studie 2018 (Kindheit, Internet, Medien)  veröffentlicht. Fast alle Kinder (98%) haben potentiell die Möglichkeit, zuhause das Internet zu nutzen. Durch den Einzug von Alexa, google home und Co. in die Haushalte von Familien sowie der Nutzung von netflix und youtube auf eigenen Tablets und Smartphones sind im Alter von 8 bis 9 Jahren knapp drei von fünf Kindern online.

Die Digitalisierung hat nicht nur Einfluss auf unser alltägliches Leben, sondern birgt auch viele Herausforderungen, mit denen sich auch pädagogische Fachkräfte auseinandersetzen müssen. Einerseits müssen sie die neusten technischen Entwicklungen kennen und diese in der Jugendförderung einsetzen, andererseits ist der erzieherische Kinder- und Jugendschutz ein wichtiger Auftrag ihrer Arbeit. Die neu erschienene Broschüre gibt einen intensiven Einblick in die Thematik.

SCHAU HIN! veröffentlicht gemeinsam mit dem Podcaster Robin Blase ein neues Format für Eltern. In „Game of Phones“ erfahren Eltern alles zur Mediennutzung ihrer Kinder im Zeitalter von Smartphone & Co. In der ersten Folge geht es um Datenschutz und wie Kinder und Jugendliche sich besser schützen können.

„druck.“ – ist ein rasanter Science-Fiction-Theaterthriller für Jugendliche ab 12 Jahren (Klasse 7-13). Im Theaterstück geht es um Smartphonesucht, BigData und Manipulation durch Apps & Soziale Medien.

Bis zum 13. Mai können sich Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit wieder bei Ich kann was! bewerben. Mit der Initiative unterstützt die Deutsche Telekom Stiftung bundesweit Projekte, die Kindern und Jugendlichen Kompetenzen für die digitale Welt vermitteln.

Ob in Zeitungen, im Radio, im Internet oder im Fernsehen: Auch Kinder wollen sich über Nachrichten in der Welt informieren. Doch wie müssen diese formuliert sein, damit Kinder sie auch verstehen? Das Projekt „Nachrichten für Kinder – ein Ratgeber für die Praxis“ der HAW Hamburg gibt Lehrenden, Lernenden und Eltern Tipps im Umgang mit Kindernachrichten.

In Sozialen Medien können junge Menschen auf Inhalte stoßen, die Hass verbreiten und zu Gewalt aufrufen. Um sie mit Medienkompetenzen auszustatten, die einen konstruktiven Umgang mit Propaganda, sogenannten Fake News und „Hate Speech“ ermöglichen, hat das Bundeskriminalamt (BKA) in Kooperation mit Wissenschaftlern und Präventionsakteuren das EU-geförderte Präventionsprogramm „CONTRA“ erarbeitet.

Das Team vom medienpädagogischen Blog der Stadt Bonn wünscht Ihnen und Euch allen schöne, sonnige Ostertage.

« Ältere Einträge Neuere Einträge »