Pixabay
24.04.

Hintergründe

Streamingdienste sicher in der Familie nutzen

Laut der aktuellen JIM-Studie (2019) nutzen 73% der Familien eine Video-Streaming-Plattform, wie Netflix oder Amazon Prime Video. Seit März 2020 hat sich das Angebot außerdem um Disney+ erweitert. Gerade die Corona-Pandemie sowie die damit verbundenen Kontaktbeschränkungen machen Streamingdienste derzeitig zu einer attraktiven Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendliche.

 

Klicksafe hat deshalb einen Leitfaden für Eltern herausgebracht, in dem die Sicherheitseinstellungen für Kinder und Jugendliche von Netflix, Amazon Prime Video, Disney+ und Maxdome im Fokus stehen: Beinahe alle Streamingdienste – abgesehen von Disney+ –  arbeiten mit der PIN-Abfrage für die Stufen der Altersbegrenzungen. (An dieser Stelle soll noch einmal betont werden, dass es sich bei der Altersfreigabe der FSK oder der Altersempfehlungen der Plattformen nicht um eine pädagogische Einschätzung handelt!)

 

Sowohl bei Disney+ als auch bei Netflix kann ein „Kinderprofil“ angelegt werden. Hier werden dann ausschließlich Filme und Serien gezeigt, die nicht über die Altersfreigaben 8 (Disney+) bzw. 12 (Netflix) hinausgehen.

 

Darüber hinaus verleiten die Streaming-Dienste ihre Zuschauer*innen zum „Binge-Watching“.  (Das heißt, dass die Zuschauer*innen nicht mehr nur eine Folge ihrer Lieblingsserie schauen können, sondern bei Bedarf auch die ganze Staffel.) Netflix & Co. unterstützen das Binge-Watching, indem nach jeder Folge die nächste Folge automatisch wiedergegeben wird. Diese Funktion kann jedoch deaktiviert werden und ist auch für Erwachsene hilfreich.

 

Ausführlichere Informationen erhalten Sie natürlich im Leitfaden von Klicksafe: hier klicken

 

Kommentar hinzufügen:


 


 


 

*

Kommentare: 0