Quelle: pixabay.de
14.03.

Hintergründe

Weltverbrauchertag am 15. März zum Thema „Free to P(l)ay“

Sie sind beliebt und vermeitlich gratis. Spiele-Apps laden zum kostenlosen Download ein. Will man aber schnell weiterkommen muss gekauft werden. So werden sie schnell zur Kostenfalle. Die Verbraucherzentralen NRW widmen sich den Tücken der kostenlosen Spiele-Apps und geben Tipps für Gamer, Lehrer und Eltern.

 

So sollte ein Passwort für Käufe im Store eingerichtet werden. Eltern sollten ihre Kreditkartendaten nicht an die Kinder weitergeben bzw. auf dem Gerät speichern. Die Zahlungen können mir PrePaid-Karten auf ein Guthaben begrenzt werden. Generell ist es wichtig klare Absprachen zu treffen und sich die Spiele-Apps selbst anzusehen, am besten gemeinsam mit dem Kind.

https://www.verbraucherzentrale.nrw/freetoplay

Kommentar hinzufügen:


 


 


 

*

Kommentare: 0